Hybrides Wintersemester 2020/2021

Diese Seiten informieren über Lösungen des Rechenzentrums für die digitale Lehre

Sie alle arbeiten jetzt motiviert an neuen Konzepten für Ihren digitalen Semesterbetrieb, um den Studierenden alle relevanten Inhalte möglichst gut vermitteln zu können. Genau das machen wir am Rechenzentrum auch. Wir entwickeln Lösungen, die möglichst vielen einen unkomplizierten Übergang in die digitale Lehre ermöglichen sollen. In diesem Bereich unserer Homepage informieren wir Sie über bereits vorhandene und im Aufbau befindliche Lösungen. Schauen Sie daher gern öfter mal vorbei.

Wir freuen uns dabei natürlich über Ihre Hinweise zu möglichen Kollaborationstools und Videokonferenzsystemen, die Sie schon in Ihrem Institut getestet haben. Wie bereits angekündigt, arbeiten natürlich auch wir mit Hochdruck an der Einführung und der Erprobung solcher Tools. Erste Prototypen lassen sich in einem kleineren Umfeld oft vergleichsweise schnell aufsetzen. Deutlich komplexer ist im Anschluss daran jedoch die Einbindung in die vorhandene IT-Landschaft sowie die Berücksichtigung der Skalierbarkeit für größere Nutzer- und Zugriffszahlen.

IT-Infrastruktur wird mit Hochdruck ausgebaut

Deswegen arbeiten wir auch sehr intensiv daran, die IT-Infrastruktur massiv auszubauen und auf bis vor kurzem auch nicht nur annähernd absehbare Zugriffszahlen und Anforderungen so gut es geht vorzubereiten. Denn die IT-Infrastruktur trägt letztlich auch alle (!) unsere IT-Systeme. Bei der aktuell sehr agilen und kurzfristigen Planung, Koordinierung und Umsetzung all dieser Maßnahmen und Projekte müssen wir dennoch auch weiterhin die IT-Sicherheit berücksichtigen, um unsere IT-Landschaft vor Ausfällen zu beschützen.

Einzelfälle müssen möglicherweise warten

Bitte verstehen Sie deshalb, dass wir zur Zeit eben nicht nur an eine Vorlesung oder ein Institut denken können – so gerne wir im Regelbetrieb auch kreative Lösungen für begründete Einzelfälle entwickeln und ermöglichen – sondern klare Empfehlungen zum Schutz unserer komplexen IT-Landschaft vor Überlastung abgeben müssen.

Vielleicht haben Sie bereits gehört, dass es in einigen Organisationen große Probleme mit dem VPN gibt, Server überlasten oder große Streamingdienste die Auflösung ihrer Videos reduzieren. Dieses liegt an der extremen Last, der momentan gerade die Netze und restliche IT-Infrastruktur ausgeliefert sind – und die bis vor kurzem nicht abseh- und damit planbar war.

Sicherstellung des kontinuierlichen Betriebs hat Vorrang

Dieses wollen wir, soweit möglich, für die TUHH verhindern, um einen kontinuierlichen und ungestörten Betrieb zu ermöglichen. Deswegen probieren wir, die neuen Systeme so gut es in der kurzen Zeit geht, zu testen und skalierbar auslegen. Die Infrastruktur und Systeme werden fortlaufend, soweit wie möglich, ausgebaut, um Ihnen neue Features und mehr Möglichkeiten, wie z.B. höhere Video-Auflösungen anbieten zu können und dennoch das Gesamtsystem möglichst nicht zu überlasten.